Share This Post

In Performance

In Performance: FCCC #1 Future Clinic for Critical Care – May 6, 2017 Berlin

In Performance: FCCC #1 Future Clinic for Critical Care – May 6, 2017 Berlin

FCCC #1 Future Clinic for Critical Care  
Saturday May 6, 2017 from 14:00 – 18:00
Location: The Aquarium, Berlin Skalitzer Str. 6
Organized and curated by Jeremy Wade

Featuring:
Locomotive Labels – Solo Dance by Justin Kennedy
Totemic Identity Healing – with Katerina Kokkinos Kennedy
NAGELNEU: Death-Nails-Special by Quast & Knoblich
The Battlefield Nurse – Jeremy Wade
DJ Zhao – Ambient Futures
AND… part of our practice is that we serve you Coffee + Cake!! 

FCCC The Future Clinic for Critical Care (German Version Below)
What happened to care? Who cares!?! “The Future Clinic for Critical Care” aka FCCC is a fictional DIY world making forum to explore the subject matter of care. FCCC will evolve as a series over the next year at “the Aquarium,” Kottbusser Tor. It’s a craft workshop, a coalition engine, an opportunity to catalyze, a lecture, a chance to misfit together, a system of support, a chance to fix what has been broken, a show, a reading group, a love machine, a sing along that is off key, or a good cup of tea over which we consider; “What if care were not simply a medical issue but a social political strategy for bodies in crisis?” FCCC will perform and produce a balancing act of research, art making, activism, social work and coalition building. However, in the face of institutionalizing, naturalizing, and normalizing care, which can be paradoxical, paternal and problematic, FCCC aims to address care as a socio-political necessity and artistic methodology focused on:

 a)  Ethics of care: embodied as consensual and attentive communication in the pursuit of interdependence versus authoritarian hierarchy; b) Activism: embodied as actions that seek to raise awareness of, and promote social, political, economic, and environmental changes; c) Art: to engage in a crafternoon of hacking, subvertizing, faking, world making, non-naturalizing, now ritualizing, collaborative and social practices that focus on emancipatory conceptions of the body, fierce critiques of power, and how we can live, work and move together in solidarity. 

Let’s engage in a critical version of care without the Hollywood romance. Let’s chart out some practices that can bring us into dialogue with each other and then into action. Let’s create a Future Clinic for Critical Care where the exploration of systems of support, both real and imagined, can unfold as new forms of resistance. 

FCCC The Future Clinic for Critical Care
Was ist aus der Pflege geworden? Wen interessiert’s!?! Die “Future Clinic for Critical Care” (“Zukünftige Klinik für Intensivpflege”) alias FCCC ist ein fiktives DIY-Forum zur Weltherstellung, das sich intensiv mit dem Thema Pflege beschäftigt. Die FCCC wird im Laufe des nächsten Jahres im “Aquarium” am Kottbusser Tor entwickelt. Sie ist ein Handwerksbetrieb, eine Koalitionsmaschine, eine Gelegenheit zum Katalysieren, ein Vortrag, die Möglichkeit zum gemeinsamen Außenseiterdasein, ein Unterstützungssystem, die Chance, Kaputtgegangenes zu reparieren, eine Aufführung, eine Lesegruppe, eine Liebesmaschine, ein schiefes Mitsingen oder eine gute Tasse Tee, bei der wir über die Frage nachdenken: “Was, wenn die Pflege nicht einfach ein medizinisches Problem wäre, sondern eine sozialpolitische Strategie für Körper in einer Krise?” Das FCCC unternimmt eine Gratwanderung zwischen Forschung, Kunstproduktion, Aktivismus, sozialer Arbeit und Koalitionsbildung. Angesichts der Institutionalisierung, Naturalisierung und Normalisierung der Pflege – die manchmal paradox, bevormundend und heikel anmuten – will das FCCC die Pflege als soziopolitische Notwendigkeit und künstlerische Vorgehensweise mit folgenden Schwerpunkten angehen:

 a) Fürsorgeethik: in Form einer einvernehmlichen und aufmerksamen Kommunikation im Dienste der Unabhängigkeit anstatt einer autoritären Hierarchie; b) Aktivismus: in Form von Handlungen zur Sensibilisierung für soziale, politische, wirtschaftliche und umweltbezogene Veränderungen; c) Kunst: ein Bastelnachmittag zum Hacken, Adbustern, Fälschen, Welt herstellen, nicht-Naturalisieren aber dafür Ritualisieren von sozialen Praktiken der Zusammenarbeit, bei denen es um befreiende Konzepte des Körpers geht, um scharfe Kritik an der Macht, und um die Frage, wie wir in Solidarität leben, arbeiten und näher zusammenrücken können.

 Wir wollen uns mit einer kritischen Darstellung der Pflege ohne Hollywood-Romantik befassen. Lasst uns Praktiken skizzieren, die uns miteinander ins Gespräch und zum Handeln bringen. Lasst uns eine Zukünftige Klinik für Intensivpflege gründen, in der die Unterstützungssysteme, sowohl die tatsächlichen als auch die erfundenen, sich als neue Formen des Widerstands entfalten können.

Photo 1 by Tor Krag

Share This Post

Caden Manson is Editor In Chief and Curator of Contemporary Performance Network and co-founder and artistic director of Big Art Group, a New York City performance company founded in 1999.

Leave a Reply